Fohsel, H. J. - Im Wartesaal der PoesieHermann J. Fohsel
Im Wartesaal der Poesie
Zeit- und Sittenbilder aus dem Café des Westens und dem Romanischen Café.
Else Lasker-Schüler, Benn und andere
Mit vielen Abbildungen.
144 Seiten, engl. Broschur, 14,90 Euro.
ISBN 978 3 92181031 6

Als die Berliner Literatur auf die Straße ging und ihren ersten urbanen Typus hervorbrachte, den Bummler von 1848, aus dem der Flaneur wurde, war das Café ein Übungsfeld des öffentlichen Räsonnements. Als Else Lasker-Schüler und Peter Hille, Erich Mühsam, Herwarth Walden und Gottfried Benn im „Café Größenwahn“ (Spießerspott) sich begegneten, im wilden Neuen Westen Berlins vor dem ersten Weltkrieg, war es zum „Wartesaal der Poesie“ geworden.
Die turbulente Geschichte dieser legendären Institution – vom Café des Westens zum Romanischen Café vor 1933 – ist der Stoff dieser Collage: Lese-Entdeckungen, Stadtgeschichte, Porträts, Skizzen aus einer verschollenen Literatur-, Theater- und Kunstgeschichte, Politik.

Für zwei Jahrzehnte war das Café des Westens, das Café Größenwahn, wie es im Volksmund genannt wurde (ein Name, unter dem es literarischen Ruhm erlangen sollte), der Sitz des Neuen Geistes, eine Verschwörungsklause, in der (nicht nur) neue Kunstrichtungen angezettelt wurden.

Erich Mühsam, eifriger Besucher des Cafés, widmete mehrere seiner Feuilletons den Gästen: „Was in München das Café Stefanie, das ist in Berlin das Café des Westens (…) Da sitzen sie – die Bohemiens und die, die sich dafür halten. Was sie tun? Nun, sie trinken schwarzen Café oder auch Absinth, rauchen Zigaretten, reden über Ästhetik und Weiber, stellen neue Lehren auf und paradoxe Behauptungen, schimpfen über den Staat und die Banausen, pumpen sich gegenseitig an und bleiben die Zeche schuldig … das sind catilinarische Existenzen, Dichter, Maler, Bildhauer, Architekten oder was noch immer – man muß doch für sein Nichtstun einen Namen haben.“

Mittelpunkt des Cafés war Else Lasker-Schüler.

Hermann J. Fohsel, geboren 1948 in Koblenz; Buchhändler in Berlin; Musik- und Theaterkritiker, Opernstatist, Guide durch die Charlottenburger Kulturgeschichte; lebt seit Jahrzehnten in Berlin.